Drogenanalytik/Toxikologie

Im Bereich der Drogenanalytik und Toxikologie bieten wir eine hochmoderne HPLC - Analytik mit großer Expertise.

Es besteht eine Zusammenarbeit mit einem forensisch akkreditierten Labor.

Typische Fragestellungen in der Drogenanalytik und Toxikologie:

  • Nachweis verschiedener missbrauchsrelevanter Drogen aus zahlreichen Matrices (Urin, Haar, Blut)
  • Vollständige Bestätigungsanalyse positiver Urinimmunoassays
  • Spiegelbestimmung der Substitutionsmedikamente zur Überprüfung der Compliance opiatabhängiger Patienten (z.B. Buprenorphin, Methadon)
  • Feststellung eines zurückliegenden Alkoholkonsums (CDT oder Ethylglucuronid)

 

Fachinformationen


 

Ethylglucuronid – ein Marker für Alkoholkonsum

Zur Feststellung des zurückliegenden Alkoholkonsums steht das Ethylglucuronid als direkter Metabolit zur Verfügung. Selbst nach einem Abfall des Ethanol-Serum-Wertes kann dieser direkte Marker nachgewiesen werden. Die Bestimmung aus Spontanurin weist neben der einfachen Probengewinnung auch den Vorteil der höheren Stabilität auf.

PDF, 27 KB


 

Detoxifikationsassay der Phase I und II (DETOX-Funktionstest)

Die Enzymaktivität bei der Neutralisation von Schadstoffen oder körpereigenen Stoffwechselprodukten kann anhand der Coffeinmetaboliten im Urin bestimmt werden. Auf diese Weise können individuelle Variationen in der Aktivierung u./o. Detoxifikation von potentiell toxischen Substanzen, Karzinogenen und Giften bei Erwachsenen wie auch bei Kindern abgeschätzt werden. Die bei der Biotransformation von Coffein beteiligten Enzyme CYP1A2 und CYP2A6 (Cytochrom P450-Komplex, Phase I-Entgiftung), Xanthinoxidase (Phase I-Oxidation) und N-Acetyltransferase (Phase II-Acetylierung) werden getrennt funktionell untersucht.

PDF, 25 KB


 

CDT – Carbohydrate Deficient Transferrin

Mit CDT bezeichnet man diejenigen Transferrin-Isoformen, deren Kohlenhydratseitenketten weniger als drei endständige Sialinsäurereste aufweisen. Bei chronisch stark erhöhtem Ethanolkonsum steigt der Anteil dieser (auch bei Normalpersonen nachweisbaren) Isoformen am Gesamt-Transferrin und damit der CDT-Wert im Serum an. Somit kommt dem Parameter eine zentrale Rolle bei der Diagnostik des chronischen Alkohol-Abusus zu.

PDF, 25 KB


 

Methadon u./o.EDDP im Urin

In der Substitutionstherapie mit Methadon ist die Auskunft über die tatsächliche Einnahme des Medikaments die Grundlage zur richtigen Einstellung. Neben dem direkten Methadonnachweis im Urin kann man auch Metabolitennachweise nutzen.

PDF, 45 KB


 

DETOXplus-Funktionstest

Die Bestimmung von Koffein- und Paracetamolmetaboliten im Urin erlaubt eine Einschätzung der spezifischen Detoxifikationsleistungen aller beteiligten Enzyme. Fremdstoffe (Xenobiotika) wie Schadstoffe und Medikamente, aber auch körpereigene Stoffwechselprodukte werden im Körper mittels einer spezifischen Enzymausstattung neutralisiert und in ausscheidungsfähige Abfallprodukte umgewandelt. Diesen Prozess der Entgiftung nennt man Detoxifikation (Biotransformation).

PDF, 455 KB


 

Opiate

Opium wird aus der Opium-Mohnblume Papaver somniferum gewonnen. Morphin und Codein sind natürlich vorkommende Opiumalkaloide. Beide finden breite klinische Anwendung, werden aber auch häufig missbräuchlich benutzt. Morphin kann chemisch zu Heroin, dem potenteren diacetylierten Analogon der Mutterdroge, veredelt werden. Morphin wird gewöhnlich durch Injektion, Codein oral oder subkutan verabreicht.

PDF, 28 KB


 

Benzodiazepine

Die Benzodiazepine stellen eine Klasse von vielseitigen und oft verschriebenen Substanzen mit beruhigender Wirkung auf das zentrale Nervensystem (ZNS) dar, die aufgrund ihrer anxiolytischen, sedativen, hypnotischen, muskelentspannenden und antikonvulsiven Wirkung medizinisch nützlich sind. Absorptions-, Verteilungs-, Stoffwechsel- und Ausscheidungsrate unterscheiden sich je nach Benzodiazepinderivat beträchtlich.

PDF, 60 KB


 

Kokain

Kokain, ein in den Blättern der Cocapflanze vorkommendes Naturprodukt, ist ein potentes Stimulans des Zentralnervensystems (ZNS) sowie ein Lokalanästhetikum. Seine pharmakologische Wirkung gleicht der von Amphetaminen (ebenfalls ZNS-Stimulanzien), Kokain aber besitzt eine kürzere Wirkung.

PDF, 24 KB


 

Amphetamine

Die Amphetamine (Amphetamin, Methamphetamin und strukturell verwandte Designer-Drogen, wie z.B. "Ecstasy" sind ZNS-Stimulanzien, die chemisch und pharmakologisch mit den natürlich vorkommenden körpereigenen Katecholaminen Epinephrin und Norepinephrin verwandt sind. Amphetamine verstärken durch die ZNS-Stimulation den Wachzustand und zügeln den Appetit.

PDF, 26 KB


 

Cannabis (THC)

Marihuana und die damit verwandte Droge Haschisch werden aus der weltweit verbreiteten Hanfpflanze Cannabis sativa gewonnen. Diese Drogen enthalten mindestens 61 Cannabinoide, eine ausschließlich in der Cannabispflanze zu findende Gruppe von chemischen Verbindungen. Davon ist Tetrahydrocannabinol (THC) die psychoaktivste Substanz.

PDF, 24 KB